Hast du Angst, stinkt die Welt

in Psychologie-heute.de, Feb.2014, S. 59 / von F. Balzer

Ein Psychologenteam von der University of Wisconsin untersuchte, welchen Einfluss Angst auf den Geruchssinn hat.

Hierfür umnebelten sie ihre Probanden mit neutralen, eher angenehmen Düften, wie dem süsslichen Acetophenon, dem rauchigen Guajakol, dem aromatischen Anisol oder dem nelkigen Eugenol. Der Hirnscanner "zeigte eine Aktivität geruchsverarbeitender, nicht jedoch emotionaler Areale". Die Probanden "nahmen die Aromen mit nüchternem Wohlwollen zur Kenntnis". In einem weiteren Durchgang mussten die Probanden zusätzlich Fotos von Zerstörung, Gewalt und Krankheit anschauen, welche mit Texten versehen waren wie "jeder ist gefährdet, entführt zu werden" oder "Strassengewalt eskaliert und ist unberechenbar". Nun begannen die Probanden die Düfte als unangenehm zu empfinden. Der Hirnscanner zeigte in diesem Durchgang eine enge Verbindung des Geruchs- und des Angstschaltkreises. "Im Kontext von Angst riecht die Umgebung schlecht", so der Kommentar vom Studienleiter Wen Li. "Das könne bei Angstkrankheiten in einen Teufelskreis führen, denn all die mit Angst assoziierten Gerüche, denen sie alltäglich begegnen, verstärken die Furcht".

(DOI: 10.1523/JNeurosci.1835-13.2013)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Flavia Balzer, lic. phil. Psychologin und 

Psychotherapeutin 

Ausbilderin SVEB i.A.

 

Sprachen:

  • Rätoromanisch (Muttersprache)
  • Deutsch
  • Englisch

wenig:

  • Französisch (schriftlich und mündlich)
  • Italienisch mündlich

 

 

 

Niemand kann dir die Brücke bauen, auf der gerade du über den Fluss des Lebens schreiten musst, niemand ausser dir allein.
Friedrich Nietsche, Unzeitgemässe Betrachtungen